Dienstag, 7. Oktober 2014

Gemeinsamer Ethikunterricht löst die Probleme nicht

Der Kampf gegen Radikalisierung der Gesellschaft muss an den Wurzeln ansetzen

Von Kurt Igler

Bild: pixabay.com
In seinem Gastkommentar in "Die Presse" vom 2.10.2014 stellt Klemens Riegler-Picker eine durchaus treffende Diagnose: das europäisch-aufgeklärte Werteverständnis verliert zusehends seine Selbstverständlichkeit, ethische Grenzen werden in Frage gestellt, und die gemeinsame Wertebasis droht zu erodieren. Kein Wunder, dass ihn angesichts all dessen ein tiefes Unbehagen beschleicht.

Die Therapie in Form eines gemeinsamen Werte- und Ethikunterrichts in unseren Schulen kann jedoch nicht wirklich überzeugen, erst recht nicht die Vision eines Wertefundamentes, das “jenseits einer religiösen Überzeugung” liege,  nämlich im skeptischen, aufgeklärten europäischen Humanismus. Denn der von Riegler-Picker angesprochenen Radikalisierung eines Teils der islamischen Bevölkerung kann bestimmt nicht mit unverbindlichem Wertediskurs in der Schule begegnet werden. “Radikal”, also von der Wurzel her verkehrten Ideen können nur von der Wurzel her richtige Ideen entgegengesetzt werden, welche einem welt- und menschengemäßen, wirklichkeitsgerechten Weltverständnis entspringen...

Dienstag, 13. Mai 2014

Ein Reich im Zwiespalt mit sich selbst? Österreichs Christen und Conchita Wurst

Von Kurt Igler
Foto: Albin Olsson (CC-BY-SA-3.0)

Sehr unterschiedlich fallen die Reaktionen sogar „evangelikaler“ österreichischer Christen auf den Sieg von Conchita Wurst beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) aus. Die einen freuen sich über den Sieg Österreichs beim Gesangswettbewerb und sind stolz darauf. Einige loben gar das Zeichen von Toleranz, das hier gesetzt worden sei. Auf der anderen Seite sehen sich Christen darin bestätigt, dass der Vormarsch der Homosexuellen-Lobbys unaufhaltsam sei und sich das Ende der christlichen Familie oder gar des christlichen Abendlandes am Horizont abzeichne. Unterschiedlicher könnten die Sichtweisen kaum sein – und der Ton zwischen den Lagern ist teils ziemlich unversöhnlich.

Müssen wir es einfach akzeptieren, dass sogar gläubige Christen an dieser Stelle ganz konträre Ansichten haben können? Sind alle Sichtweisen legitim, haben sie alle gute Gründe für sich?
Ich möchte als der Bibel verpflichteter evangelischer Christ einige Leitlinien anbieten, die dabei helfen sollen, eine einheitlichere Haltung gegenüber Phänomenen wie Conchita Wurst oder, aus aktuellem „plakativem“ Anlass, dem Wiener „Life Ball“ einzunehmen, aber auch gegenüber einer sexuell abweichenden Lebensweise insgesamt. Denn es geht bei diesen Medienevents nicht zuletzt um eine Veränderung der gesellschaftlichen Sichtweise auf „alternative sexuelle Orientierungen“...

Freitag, 24. Januar 2014

Gott ist kein Add-on

Von Kurt Igler

Bei Computerprogrammen gibt es sogenannte „Add-ons“. Das sind optionale Zusatzprogramme, die das Hauptprogramm um bestimmte Funktionen erweitern. Sie sind häufig ganz nützlich, aber nicht notwendig für das Funktionieren des Hauptprogramms.

Ein wesentliches Problem unserer säkularisierten westlichen Gesellschaften ist aus meiner Sicht, dass wir Gott wie so ein optionales Add-on behandeln. Er kann, so meinen wir, ganz nützlich sein für den, der bestimmte Zusatzfunktionen im Leben braucht, sei es Trost in schweren Stunden, einen spirituellen Kick, oder sogar die Aussicht auf ein Weiterleben angesichts des nahenden Todes. Das Leben an sich aber funktioniert auch ganz gut ohne das Add-on Gott. Das Hauptprogramm benötigt die Ergänzung nicht...

Mittwoch, 9. März 2011

Fasten - mehr als Verzicht?

Eisenhans - Fotolia
Von Kurt Igler

Was bedeutet Fasten? Einfach kein Fleisch, keinen Alkohol? Verzicht? Selbst-Kasteiung? Warum fasten viele Christen? Geht es um mehr als ein bloßes Lassen, ist Fasten auch ein sinnvolles Tun?

Dass Fasten viel mehr ist als Verzicht, das können wohl alle bezeugen, die es schon einmal – in der richtigen Weise – getan haben. Denn der eigentliche Sinn des Fastens besteht im Freiwerden und Offenwerden für Neues, für neue Begegnungen, neue Tätigkeiten, neue Erkenntnisse, neue Entschlüsse. Der Verzicht auf manche Dinge schafft Raum für andere, die im Alltag zu kurz kommen oder auf die lange Bank geschoben werden. Darüber hinaus kann ich ein neues Verhältnis zu den ganz selbstverständlichen Dingen und Verrichtungen des Alltags gewinnen, wenn ich sie eine Zeitlang aussetze. Zuletzt hat das körperliche Fasten, der Verzicht auf Nahrung, ganz spezifische Auswirkungen auf Leib, Seele und Geist, die dem Fastenden neue Erfahrungsbereiche erschließen...



Montag, 14. Februar 2011

Alle haben eine, wenige reden darüber: Über die Tragweite von Weltanschauungen

© Graphic Artist - Fotolia

Vortrag beim Alten Orden vom St. Georg

Kurt Igler, 17. März 2008

Sehr geehrte (Damen und) Herren,
verehrter Herr Gouverneur,
liebe Ordensbrüder!

Unser Ordenskanzler hat mich vor ca. 2 Wochen gefragt, ob ich diesen Vortrag über die Tragweite von WA heute Abend halten möchte, und ich habe ihm sehr gerne zugesagt. Es ist ein Thema, das mich seit langem und immer wieder beschäftigt, seit einiger Zeit sogar beruflich.

Seit Oktober letzten Jahres, nach 10 Jahren Gemeindearbeit in Simmering, arbeite ich am Aufbau von renovatio – Institut für christliche WA. (Leider ist unser neuer Prospekt noch nicht fertig, sonst hätte ich ihn auslegen können). Wir arbeiten unter dem Dach von Agape Österreich, dem österreichischen Zweig von Campus Crusade for Christ International, einer weltweiten, überkonfessionellen, christlichen Schulungsbewegung und Missionswerk. Ziel des Instituts ist es, zu einer Erneuerung des Denkens in unserer Gesellschaft beizutragen durch die Förderung und Entwicklung einer konsistenten christlichen WA. Unsere Mottos sind...


Die Krise unserer Gesellschaft und die Notwendigkeit einer christlichen Erneuerung

© tina7si - Fotolia

Vortrag beim Alten Orden vom St. Georg
Kurt Igler, 18.2.2002

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich freue mich und sehe es als Vorrecht an, heute Abend zu Ihnen sprechen zu dürfen.  Ich war erst einmal in dieser Runde zugegen und möchte mich daher am Anfang ein wenig vorstellen, damit Sie eine Ahnung bekommen, wer hier vor Ihnen steht und was Ihn beschäftigt und bewegt.
 
Mein Name ist Kurt Igler, ich stamme aus der Steiermark, und bin verheiratet mit Claudia, einer Siebenbürger Sächsin.  Wir erwarten in einigen Wochen unser viertes Kind.  Ich bin Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden in Österreich.  Ich habe allerdings einen gemischten kirchlichen Hintergrund: ich entstamme einer lutherischen Familie, bin acht Jahre im katholischen Abteigymnasium in Seckau in die Schule gegangen, und habe mich schließlich im Verlauf meines Theologiestudiums der freikirchlichen protestantischen Richtung angeschlossen.  Ich möchte jedoch schon an dieser Stelle betonen, dass mein Herz nicht in erster Linie für eine bestimmte christliche Denomination schlägt, sondern für die Sache Jesu, die breiter und umfassender ist als die Anliegen einzelner Kirchen.  Und das kommt hoffentlich auch in diesem Referat zum Ausdruck...

Geld ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herr


Vom biblischen Umgang mit Geld und Besitz

Von Kurt Igler

Money makes a good servant, but a bad master. (Francis Bacon)
Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. (Jesus, Mt 6,24)

Der rechte Umgang von Christen mit Geld und Besitz setzt zunächst ein rechtes biblisch-theologisches Verständnis der Güter dieser Welt und der Erfindung des Geldes voraus. Und hier ist als erstes zu sagen: als Gabe des Schöpfers müssen die Güter dieser Welt zunächst vorbehaltlos als gut angesehen werden (vgl. 1Tim 4,4 EIN: Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, wenn es mit Dank genossen wird). Gott hat dem Menschen einen Lebens-Raum bereitet, und er hat ihm die Güter dieser Welt zur Nutznießung in Demut und Dankbarkeit zur Verfügung gestellt...

Eingehakt

Eine falsche Wortwahl mit verhängnisvollen Assoziationen

(Brief von Kurt Igler an den Türkei-Korrespondenten einer bekannten deutschen Zeitung zu seinem Bericht über Evangelikale in der Türkei nach der Ermordung von Tilman Geske am 29.6.2007)

Sehr geehrter Herr XY!

Ich habe mit Interesse Ihren Artikel in der Zeitung YZ über die staatlich verordnete Hetze gegen Missionare in der Türkei gelesen. Es war hilf- und aufschlussreich, über die Hintergründe der bösen Stimmung gegen christliche Missionare zu lesen. Danke für diese Information.

Als freikirchlicher Pastor und Theologe möchte ich aber auch auf eine Aussage in ihrem Beitrag Bezug nehmen, die mir gar nicht gefallen und mich sehr irritiert hat.

Sie schreiben von "den sogenannten evangelikalischen Freikirchen, die tatsächlich aggressiv missionieren". Einerseits bezeichnen Sie die Freikirchen falsch, es müsste "evangelikal" heißen. Während Sie hier Unkenntnis zeigen, wissen Sie hingegen anscheinend genau, dass diese Freikirchen "aggressiv" missionieren. Was meinen Sie damit? Woher wissen sie das?...

Drei Geschichten - Geistige Hintergründe zu "Manhattan"

von Kurt Igler

(Gekürzt erschienen als Gastkommentar in „Die Presse“ vom 14.9.2001, S.2)

Es ist ein grundlegendes Bedürfnis des Menschen, sein Leben in eine zusammenhängende Geschichte einzuordnen. Dabei geht es um "Geschichte" im doppelten Sinn: den historischen Ablauf von Ereignissen wie auch eine Erzählung, die den Ereignissen einen Sinn und einen Zusammenhang gibt. Die katastrophalen Ereignisse vom 11. September in New York sollten auch uns Österreicher zum Nachdenken darüber anregen, in welche "Geschichte" wir uns selber einordnen wollen, und welche Auswirkungen diese Einordnung haben kann...

Im Namen der Wahrheit!

Oder: Ist Leidenschaft für die Wahrheit gefährlich?

Von Kurt Igler 

Es gibt einen sehr einfachen, fast banal klingenden Satz, den ich trotzdem für äußerst wichtig halte, von dessen Wahrheit ich zutiefst überzeugt bin, und dessen Tragweite viel zu Wenigen bewusst ist. Der Satz war zugleich der Titel eines Buches von Richard Weaver aus dem Jahr 1948, geschrieben unter dem Eindruck der vorangegangenen politischen Katastrophen.

Der Satz lautet: „Ideas Have Consequences“, auf deutsch „Gedanken haben Folgen“. Welche Folgen hatten die Gedanken und Überzeugungen eines Lenin, eines Stalin, eines Hitler! Oder eines Marx, eines Nietzsche, eines Rosenberg!

Gedanken entfalten jedoch erst dann ihre stärkste Wirkung, wenn es sich um tiefste Überzeugungen handelt, wenn Menschen unbeirrbar an bestimmten Ideen festhalten, weil sie von deren Wahrheit absolut überzeugt sind. Weil Marx von der Wahrheit seiner Gedanken, vom Kommen einer neuen Welt mit einer neuen Menschheit, absolut überzeugt war, deshalb war er auch bereit, für das Herbeiführen dieser neuen Welt Opfer in Kauf zu nehmen – wohlgemerkt Menschenopfer! Der Marxismus hat im Namen dieser Wahrheit unzählige Menschen vernichtet, und ebenso der Nationalsozialismus im Namen seiner konkurrierenden Wahrheit...

Freitag, 28. Januar 2011

Vom Nutzen der Theologie für das (Gemeinde)Leben Teil III

von Kurt Igler

Theologendebatte

B.

Doch heißt das nun, dass alle Gläubigen Theologen werden müssen? Oder dass wir ohne Theologie nicht mehr auskommen, dass der einfache Glaube an Jesus nicht genügt? Heißt es, dass das Priestertum aller Gläubigen abgeschafft werden soll, die Kompetenz in geistlichen Fragen wieder an einige „Profis“ abgegeben werden soll?

Nein, das wären verkehrte Schlussfolgerungen. Aber es heißt doch: in gewissem Sinn soll jeder Christ danach streben, ein guter Theologe zu sein. Denn jeder Christ ist in der Weise ein Theologe, dass er eine bestimmte Auffassung von Gott und der biblischen Wahrheit hat. Die Frage ist also nicht, ob Theologie oder keine, sondern ob gute oder schlechte Theologie. Wir sollen und wollen doch recht antworten, wenn man von uns Rechenschaft über den Glauben verlangt, und wir wollen doch nichts Falsches über Gott denken und sagen. Dazu hilft die Theologie, und dazu helfen gute theologische Bücher...

Vom Nutzen der Theologie für das (Gemeinde)Leben Teil II

Von Kurt Igler


3. Wenn man weiter danach fragt, wieso man recht von Gott und der Welt denken soll, und wieso man gute Gründe für die Wahrheit der Offenbarung Gottes anführen soll, dann gelangt man zu einem dritten Grund für die Wichtigkeit der Theologie:

Und zwar hängt die Notwendigkeit, Theologie zu treiben, zusammen mit dem bereits erwähnten Liebesgebot, mit dessen zweitem Teil: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Die Liebe zu unseren Mitmenschen bewegt uns dazu, ihnen auch von Jesus zu sagen, ihnen auch die Liebe Gottes nahe zu bringen, damit sie glauben und gerettet werden. Wir müssen mit ihnen kommunizieren, uns ihnen verständlich mitteilen, auf sie mit ihren Fragen und Nöten eingehen und das Wort Gottes in ihre persönliche Situation hineinsprechen...

Vom Nutzen der Theologie für das (Gemeinde)Leben Teil I

Von Kurt Igler


„Wenn du Theologie studierst, wirst du den Glauben verlieren!“ „Theologie studieren bedeutet, dass Du die Bodenhaftung verlierst, dass du dich in nutzlose Spekulationen und Streitigkeiten verstrickst, dass du dich vom wirklichen Leben und praktischen Christsein entfernst.“
Solche und ähnliche Aussagen bekommt man in christlichen Gemeinden und Kreisen immer wieder zu hören. Vielleicht werden dann auch biblische Verse zitiert wie die Mahnung des Paulus an Timotheus in 1. Tim. 1,3-7 (Zitate, wenn nicht anders vermerkt, aus Luther 84):
Du weißt, wie ich dich ermahnt habe, in Ephesus zu bleiben, als ich nach Mazedonien zog, und einigen zu gebieten, daß sie nicht anders lehren, auch nicht achthaben auf die Fabeln und Geschlechtsregister, die kein Ende haben und eher Fragen aufbringen, als daß sie dem Ratschluß Gottes im Glauben dienen. Die Hauptsumme aller Unterweisung aber ist Liebe aus reinem Herzen und aus gutem Gewissen und aus ungefärbtem Glauben. Davon sind einige abgeirrt und haben sich hingewandt zu unnützem Geschwätz, wollen die Schrift meistern und verstehen selber nicht, was sie sagen oder was sie so fest behaupten...

Die Mär von der medialen Unabhängigkeit

Von Kurt Igler


Die meisten unserer großen (Print-)medien schmücken sich mit dem Attribut „unabhängig“. Ja, es gehört zum hehren Selbstverständnis seriöser Medien, keiner bestimmten Partei oder Interessenvertretung verpflichtet zu sein. Diffiziler wird es bei der Frage nach der Abhängigkeit von Religionen und Weltanschauungen. Mag sein, dass manche sich selbst auf diesem Gebiet als unabhängig, neutral, vorurteilsfrei betrachten, Probleme von verschiedenen, auch unterschiedlichen Standpunkten her beleuchtend. Ein Beispiel dafür lieferte vor einiger Zeit die „Presse“: zu Mel Gibsons Film über die Passion Christi kamen zwei Redakteure mit dezidiert verschiedener Beurteilung zu Wort, in meinen Augen durchaus begrüßenswert...

Wie vernünftig ist der christliche Glaube?

Von Kurt Igler
Geralt/Photoopia

"Glauben heißt nicht Wissen", hört man immer wieder einmal. Und auf dem Klappentext des Bestsellers "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins finden sich die Worte: "Religion ist irrational, fortschrittsfeindlich und zerstörerisch." Es ist ein weitverbreitetes Vorurteil, dass der Glaube (erst) dort beginnt, wo das Wissen aufhört; und dass folglich der Bereich des Glaubens immer kleiner wird, je mehr das Wissen der Menschheit wächst. Doch wie verhält es sich tatsächlich mit Verstand und Glaube, mit Vernunft und Religion? Sind sie getrennte Bereiche?  Haben Denken und Wissenschaft nichts mit Glaube zu tun, und umgekehrt der Glaube nichts mit Denken und Wissen? Oder sind sie gar miteinander deckungsgleich, sodass uns Verstand und Glaube notwendig zu den gleichen Erkenntnissen führen müssen? Die richtige Lösung liegt häufig in der Mitte, und so werde ich im folgenden argumentieren, dass Verstand und Glaube viel miteinander zu tun haben, eng miteinander verflochten, aber dennoch nicht deckungsgleich sind. Denn es gibt Wissensbereiche, die unserer menschlichen Vernunft nicht direkt zugänglich sind, die sich uns aber dennoch erschließen können...